Tu sei qui

9. Malteser Krankenwallfahrt des MHDS Sektion Ostschweiz /Liechtenstein nach Altötting (D)

Am Samstag, den 18.07.2015 führte uns die Reise per Car, zusammen mit unseren Herren Kranken, nach Altötting. Dies als Wallfahrt bis am Sonntagabend, wir waren 35 Teilnehmer.

Die historischen Stätten und Kunstschätze, insbesondere das Nationalheiligtum „Die Liebe Frau von Altötting – die schwarze Madonna in der Gnadenkapelle – sind das Ziel vieler Pilger das ganze Jahr über. An diesem Wochenende aber waren es vor allem die Malteser aus Deutschland, Österreich und Italien, welche in grosser Zahl an der Krankenwallfahrt teilnahmen.

Nach der Ankunft und dem Zimmerbezug durften wir an einer Führung teilnehmen, welche uns viel Sehens- und Wissenswertes über Altötting und dessen Pilgertum näher brachte. So auch, dass 1498 zwei Wunder durch die Muttergottes geschahen und es seither einer der bedeutendsten Marienwallfahrtsorte Deutschlands ist, der von vielen Menschen besucht wird.

Die heilige Messe am Samstagabend,  in der neu renovierten und wunderschönen Basilika St. Anna, mit der anschliessenden Lichterprozession zum barocken Kapellplatz war der erste Höhepunkt und die Einstimmung auf das Pilgerwochenende.

Am Sonntag fanden die gemeinsame Prozession und der feierliche Einzug in die Basilika statt. Zelebriert wurde das anschliessende Pontifikalamt durch den Bischof von Regensburg, Seine Exzellenz Dr. Rudolf Vorderholzer, von Konzelebranten sowie auch unserem geistlichen Begleiter Domherr Dr. Martin Grichting. Der Bischof hielt eine eindrückliche Predigt unter dem diesjährigen Wallfahrtsmotto: „Kommet und seht „ (aus dem Johannesevangelium).

Auf der Rückreise, mit einem Aufenthalt beim Kirchenwirt in Anzing, waren wir alle sehr entspannt, war es wohl Demut und/oder auch Müdigkeit?

Die Wallfahrt nach Altötting vermag uns jedes Jahr  tief zu berühren und zu beschenken. Unserem geistlichen Begleiter, Domherr Dr. Martin Grichting, den Organisatoren und Mithelfern danken wir von Herzen für das Engagement, welches uns wieder die Gelegenheit gab, diese Wallfahrt in Freundschaft miteinander erleben zu dürfen.

C.H.